Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Antisemitismus im aktuellen DSA

Zitat von Elegod am 17. Juli 2020, 18:21 Uhr

25-30 sind aber nur fünf Jahre, nicht fünfzehn. Dann müsste der Spuk doch schon längst vorbei sein?

Meine Kinder gehörten innerhalb der nächsten 15 Jahre dann auch zu dieser Altersklasse. Aber die finden "Cancel Culture" zum Glück auch besch..... Ich hoffe, ich habe dann wenigstens irgendetwas richtig gemacht, frage sie aber lieber nicht danach.

Die These war, das man bis ca. 45 noch interessant ist für die Konzerne, das sei die Zeit, wo man relativ viel kauft. So ab 25 hast du gutes einkommen, und ab 45 hörst du auf, in Konsumgüter zu investieren. Die Zeit dazwischen ist der Sweet Spot, und die Konzerne schauen drauf, das sie es der Altersgruppe recht machen. Üblicherweise rebellieren die Generationen immer gegeneinander, was hoffentlich bedeutet, das der Spuk dann so in 10-15 Jahren rum ist.

Aber das ist ne lange Zeit. ich überlege schon ob es nicht sinnvoll wäre, zu resgnieren und mitzumachen. "if you cant fight them, join them". Böhmermann z.B. mochte ich noch nie.

Zitat von Settembrini am 17. Juli 2020, 15:11 Uhr

Böhmermann ist Gronkh-Fan, können wir den dann mitcanceln?

Böhmermann können wir auf jeden Fall mitcanceln. Ohne dass ich jetzt wüßte, wer Gronkh ist.

Punch it, 中尉!
Zitat von ErikErikson am 17. Juli 2020, 19:00 Uhr

Die These war, das man bis ca. 45 noch interessant ist für die Konzerne, das sei die Zeit, wo man relativ viel kauft. So ab 25 hast du gutes einkommen, und ab 45 hörst du auf, in Konsumgüter zu investieren. Die Zeit dazwischen ist der Sweet Spot, und die Konzerne schauen drauf, das sie es der Altersgruppe recht machen.

Ha, dem habe ich schon mit Teil 1 einen Strich durch die Rechnung gemacht!

Aber ernsthafter, das entspricht nicht meinen Erfahrungen mit Rollenspielern. Die Typen in meinem Rollenspieler-Dunstkreis, die sich allen möglichen Scheiß für viel Geld kaufen, also so Sachen wie Dekoschwerter, Riesen-Drachenminiaturen, limited editions von Regelbüchern etc., und die auch das Sammeln von darauf ausgelegten Regelsystemen betreiben, sind 50+. Wir (noch) jüngeren Mitspieler  haben entweder nicht genug Kohle oder noch nicht das dringende Bedürfnis, uns mit sowas unsere Jugend zurückzukaufen oder beides.

Punch it, 中尉!

Vielleicht ist eds auch eher so, das du ab 45 "festgefahren" bist in deinem kaufverhalten. Du würdest also ab dem Alter vielleicht einfach das kaufen, was dir gefällt, auch wenn der Autor laut Twitter ein sexistischer, rassistischer vergewaltiger ist. So alla "mein ganzes leben hab ich jedes LoFP Abenteuer gekauft, so bleibt es bis ich sterbe!" Anders gesagt, du wärst in höherem Alter nicht mehr so beeinflussbar.

 

 

 

Je älter ich werde, desto weniger geben ich für RPG aus.

Beim Kaufverhalten lohnt es sich bestimmt aus Sicht des Verlags zwischen Spielern und Sammlern zu unterscheiden. Zumindest bei Computerrollenspielen mit In-Game Käufen ist es wohl so, dass es gar nicht so sehr "economy of scale" ist, welche das Unternehmen profitabel hält, sondern es sollen die "whales" sein: Jene, die unverhaltnismäßig viel Geld ausgeben. Ob das bei Rollenspielverlagen ähnlich ist?

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander
Zitat von Settembrini am 18. Juli 2020, 11:03 Uhr

Je älter ich werde, desto weniger geben ich für RPG aus.

Für Rollenspiele im Sinne von Büchern von Rollenspielverlagen ist das sicher richtig... ...aber wenn ich zum Beispiel dazurechne, was ich für Plastikroboter ausgebe, die ihren Weg ins Rollenspiel finden...

Current thinking of this agency: 10 Ignores

@hasran: was ich mich halt wundere: du hast ja die Stammkunden. Bei Ulissses tragen die DSA vrmtl. ganz alleine und sorgen auch in Greznen für einen Nachschub an neuen Käufern. Und die machen ja keine Änderungen mit, dazu zählen ja nicht nur Regel-Weiterentwicklungen, die sie blockieren.

Wenn man also Trends nachläuft, um jüngere Kunden zu gewinnen, verliert man doch automatisch (evtl. mehr) Stammkunden.

Niemand hat ein Recht darauf, von mechanistisch hergestellten Rollenspielmachwerken zu leben.

Wenn morgen alle hauptberuflichen Rollos ihre Tätigkeit einstellten, wäre dies ein guter Tag für die Szene. Wobei ich keinem als Menschen etwas Böses oder gar Arbeitslosigkeit wünsche. Mögen sie morgen alle in der Lotterie gewinnen und uns fortan verschonen.