Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Biosozioarkane Betrachtungen zu AD&D 1

Die zähmbaren Drachen halte ich für etwas Unsinn. Die intelligenteren Drachen würden sich ob ihrer typischen Arroganz wahrscheinlich nicht "zähmen" lassen, und mit Gewalt kann man sie schlecht kontrollieren, wenn man sie nutzbringend einsetzen will.

Die dummen Drachen wären auch schwer zu zähmen, weil sie so stark und gewaltbereit sind. Da hätte man das Problem, das man selber mal angeknabbert oder geröstet wird, wie in echt bei Löwen und Tigern als Haustier, nur noch schlimmer.

Also irgendwie muss man die Drachen kooperativer machen, von der Art eher so wie Elefanten, also gutmütig und kooperativ, oder man muss eine extra "Drachenzähmmagie" einführen. Oder, was mir am besten gefällt, das ganze basiert auf Handel mit den eher dummen Drachen. Der Drache bekommt für seinen Dienste augenscheinlich Gold, das aber entweder falsch ist, oder ihm irgendwann wieder abgenommen wird. Dennoch kommt es immer wieder mal zu "Unfällen" im Drachengewerbe.

 

Nachdem ich im Initiative-Sumpf fast versunken wäre, habe ich im Knights&Knaves Forum einen Thread gefunden, in dem T. Foster aus dem DMG (p.25) zitiert:

"Characters who knowingly or unknowingly change alignment through forethought or actions permanently lose the experience points and level due to disfavor. They must also accept a severe disability in alignment language during a one level transitional period. Until the character has again achieved his or her former level of experience held prior to change of alignment, he or she will not be able to converse in the former alignment's tongue nor will anything but the rudest signaling be possible in the new alignment language."

Für die meisten SCs ab Stufe 3 in einer Klasse gilt bei einem Alignment change, dass sie 1 Level in ihrer Klasse "zurückfallen" Für manche Klassen bedeutet ein Aligment change auch, dass sie ihre Klasse "verlieren" (z.B. Druiden). Das Zitat beschreibt was passiert wenn der Alignment change freiwillig passiert. Bei Flüchen etc. kann das Level wieder zurückerlangt werden.

(Im Verlauf des Ausschnittes, schlägt das DMG vor, Spielern von dieser "Regel" nicht zu ezählen und dann jenen, die ihr Alignment leichtfertig ändern, den EP-Verlust vor den Latz zu knallen. Aber das möchte gerade gar nicht groß diskutieren, sondern frage mich: )

Hatten wir das schon mal diskutiert? Im Rahmen dieses Threads hat das auf jeden Fall bestimmte interessante Implikationen für die Welt.

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander

Selbstzitat: "Wenn sich Dein Blick auf die Welt ändert, ändert sich auch der Blick der Welt auf Dich."

Ich denke, es lässt sich als eine Kombination von zwei Dingen erklären:

  • Der Gesinnungswechsel führt zu einer tiefen Selbstunsicherheit, die erst überwunden werden muss, bevor man zu alter Stärke zurück gelangt.
  • Magie, Sprache, Gesinnung, Götter und die Ebenen bilden ein metaphysisches Geflecht. Ein Charakter, der seine Gesinnung wechselt, reisst sich aus seinem Platz im Universum, wodurch auf beiden Seiten Wunden und Löcher entstehen, die erst einmal heilen müssen. Der Charakter muss wieder in Einklang gebracht werden. Zusätzlich dazu könnten Gottheiten, die auf diese Weise symbiotisch mit einem hochstufigen Charakter verbunden sind, reale Schmerzen erleiden. Ein Teil von ihnen fehlt plötzlich.
It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.

Worüber ich immer wieder stolpere, ist der Name einer Klasse:

Magic-User.

Nicht Sorcerer, Wizard, Warlock etc., sondern genau das.

Vielleicht irre ich mich, aber ich glaube nicht, dass diese eher technische Ausdrucksweise- Magie-Anwender, -Gebraucher, -Nutzer statt Magier, Zauberer usw. ein Zufall ist. (Ich halte mittlerweile auch "Zauberkundiger" für eine falsche Übersetzung.)

Ideen dazu?

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.
Zitat von Der Oger am 20. Juli 2020, 9:08 Uhr

Worüber ich immer wieder stolpere, ist der Name einer Klasse:

Magic-User.

Nicht Sorcerer, Wizard, Warlock etc., sondern genau das.

Vielleicht irre ich mich, aber ich glaube nicht, dass diese eher technische Ausdrucksweise- Magie-Anwender, -Gebraucher, -Nutzer statt Magier, Zauberer usw. ein Zufall ist. (Ich halte mittlerweile auch "Zauberkundiger" für eine falsche Übersetzung.)

Ideen dazu?

Vielleicht ist die Magie ja durch die Götter für die Menschen vorbereitet und gebrauchsfertig gemacht, und der magieanwender benutzt die Magie nur. So wie wir bsp. Microsoft office benutzen, oder ein Computerspiel.

Der Magie-Anwender hat keinen direkten Zugang zur magie, weiss auch nicht wirklich, was er da tut. Zaubersprüche sind nur die Verwnedung einer "benutzeroberfläche". Deshalb sind zauber so formalisiert, und deshalbi st es so schwer, neue zauber zu entwickeln. Der magieanwender hat keinen Zugriff auf die wirkliche Struktur der magie.

Ich habe Magic-User immer als Oberbegriff gesehen. regeltechnisch gleich, aber es kann halt von Wald- und Wiesenhexe, über Dämonologe bis hin zum stubehockenden Theoretiker alles sein und vieles mehr.

Analog zum Fighter, der ja auch alles (und viel mehr) von Stammeskrieger über Södner, ritterlicher Idealist und adeliger Stutzer oder krimineller Schlägertyp sein kein.

Subclasses sind dann die Typen wo es wichtig oder nötig erschien den Unterschied auch regeltechnisch fest zumachen.

Hier hat jemand versucht das OD&D Setting herauszuarbeiten:

https://drive.google.com/file/d/0Bx-230B8tqxvMmFrNGJFU3hGNnM/view?usp=drivesdk

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander

Schöner Fund! Von Judges Guild habe ich immer ein rech tähnlichen Vibe bekommen.