Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Die nächste Generation mit dem Hobby abholen

Ich überlege ja immer wieder, wie man neue Leute ins Hobby kriegt.In DE sind DSA und Konsorten ja maximal ungeeignet.

Bei den Kids um die 5 Jahre liegt das Thema Ninja und Ninjago total im Trend. Jetzt mein wirrer unreifer Plan ein Rollenspielprodukt zu entwerfen, das das Thema adressiert, um die Kids in 5 Jahren ins Hobby zu holen. Records of Dragon War schlägt ja in eine ähnliche Kerbe.

Wie viel mehr willst du sie denn noch ins Hobby holen? Wer gemeinsam Ninjas und Skelette gegeneinander kämpfen, durch Festungsruinen klettern, und auf fantastischen Fahrzeugen durch die Gegend kurven lässt, spielt doch schon längst! (Doppelt und dreifach sogar, da Lego ja sogar auch weitergehende Spielelemente verbaut.)

Current thinking of this agency: 10 Ignores

aber kommen die wirklich ins Hobby?

 

Ich berichte mal von der "Front" (weil: exakt 5 Jahre alt). 😉

Hier ist es weniger Ninjago, sondern mehr "Dinos", "Piraten", "Feuerwehr"...und, ganz wichtiges Wort: "Abenteuer".
Meine bisher verwendeten "Hilfsmittel" (ich bin unsicher, ob ich hier Links setzen darf zu amazon/Händlern, deshalb mal nur beschrieben):

- Dungeonology; fantastische Einführung in die Forgotten Realms. Tolle Bilder, viel haptischer Kram.
- ABCs/123s of D&D; kurze, schön bebilderte Bücher, leider nur auf Englisch, da muss man beim Vorlesen wohl simultan übersetzen
- Animal Crossing/Fantasy Life für 2/3DS; Animal Crossing ist eher noch weit entfernt vom RPG, aber es kommen die ersten "Abenteuer/Aufträge"; "Fantasy Life" ist bestellt, da geht es dann schon einen Schritt weiter mit dem Aufbau der Figur und wohl auch Drachenjagd und Co.

Erfolge bisher:
- Tiamat als Drachenkönigin ist bekannt
- Hobgoblins werden zielsicher von Goblins unterschieden
- Elf, Zwerg, Drachen...alles da.

Ist natürlich alles nur ein Anfang, aber die Neugier nach "Abenteuer" ist halt geweckt/wird verstärkt.

Zitat von Viral am 13. Oktober 2019, 9:27 Uhr

aber kommen die wirklich ins Hobby?

 

Die sind im Hobby.

Die Frage ist: Bleiben die im Hobby?

Beziehungsweise: Kommen die (irgendwann) ins Hobby zurück?

Current thinking of this agency: 10 Ignores

Dafür bräuchte es eben ein entsprechendes Produkt. Das mehr Spielerlebnis (Tiefe) bietet als das ursprüngliche Kinderspielzeug. Es müsste eben die Kids ab 10+ abholen. Ninjago etc. ist da bestimmt out.

Beim klassischen D&D sehe ich hier einen ähnlichen Zusammenhang

Ritter, Zauberer, Burgen => Greyhawk oder FR

Ich bin ja kein Pädagoge, sondern Naturwissenschaftler und Halbjurist, evtl. stelle ich mir das alles zu einfach vor.

 

Zitat von Viral am 13. Oktober 2019, 10:59 Uhr

Dafür bräuchte es eben ein entsprechendes Produkt. Das mehr Spielerlebnis (Tiefe) bietet als das ursprüngliche Kinderspielzeug. Es müsste eben die Kids ab 10+ abholen. Ninjago etc. ist da bestimmt out.

Beim klassischen D&D sehe ich hier einen ähnlichen Zusammenhang

Ritter, Zauberer, Burgen => Greyhawk oder FR

Ich bin ja kein Pädagoge, sondern Naturwissenschaftler und Halbjurist, evtl. stelle ich mir das alles zu einfach vor.

 

Ist halt (für mich) schwierig zu sagen, was 10jährige wollen (aktuell). PnP konkurriert zu der Zeit auch mit vielen anderen Dingen (z. B. Sportverein, u. ä.) und generell ist Zeit da schon ein kostbares Gut. Vermutlich müsste es da auch eine Überschneidung mit anderen Dingen geben, damit es passt. Als (älteres) Beispiel: Baldur´s Gate als PC-Spiel, Romane und eben PnP.

An Einbindung von digitalen Inhalten führt da wohl auch kein Weg dran vorbei.

Echte Erfahrungswerte könnte wohl Archoangel liefern; der hat (wenn ich mich recht entsinne) Rollenspiel-AG veranstaltet, weiss allerdings nicht, für welche Altersgruppe. War wohl Pathfinder.

Ich finde es wichtiger, die Leute abzuholen, die jetzt RPG spielen wollen, weil sie das bei YT sehen, bevor sie in einer DSA oder Cthulhu Runde landen. Gerade JETZT gibt es unglaublich viele Einsteiger. Ich biete hierzu eine offene Spielrunde an, um mit Praxis ein Beispiel zu geben. Mit Erfolgen.

Ich kann nur grob sagen, was bei ~10 jährigen noch in ist, und da ist Ninjago und Minecraft immer noch weit oben.

Ein Fanrasy-Ninja RPG anzubieten scheint mir eine gute Idee zu sein. Für mich wär das aber nix, da stehe nicht hinter. Wenn ihr euch daran tasten wollt: Was hat EUCH damals bewegt mit RPG anzufangen? Für mich war es das Mittelalterthema.

 

Einfach machen.

 

Meine alte Rollenspiel-Projektwoche hat aktuell noch zwei spielende Runden hervorgebracht, naja - streng genommen sogar drei, da einer eine völlig neue Runde gegründet hat. Die ProWo war vor neun Jahren und ich hatte die Starterbox von Pathfinder verwendet.

 

Meine Rollenspiel-AG von vor 4 Jahren kann ich nur schwer beurteilen, da der Kontakt zu den Schüler fast eingeschlafen ist. Das eine Mädel, dass sich noch einmal im Halbjahr meldet (mittlerweile auch schon 18) spielt aber noch (D&D5).

 

Die von mir vor einem Jahr gegründete Kindergruppe meiner Hauptrunde, bestehend aus 8 Kindern von 7-14 spielt natürlich weiterhin - da bin ich ja auch der GM. Zwei der Mädels werden in einer absehbaren Zukunft wohl die SL-Rolle übernehmen.

 

Meine aktuelle Rollenspiel-AG (dieses Schuljahr gegründet) erfreut sich großer Beliebtheit: von über 80 Anmeldungen musste ich auf 14 Spieler reduzieren ... aus zeitlichen Gründen. An zwei AG-Nachmittagen bin ich jetzt der GM für zwei Runden DSA1.5 (DSA1 mit geringfügigen Veränderungen meinerseits, um etwas der Moderne Rechnung zu tragen ; das System hat sich schon bei der Kinder-Runde oben bewährt daher verwende ich es weiter). 10 Jungs und 4 Mädels der Klassen 9-10 erfreuen sich hier regelmäßig dem Abenteuer-Rollenspiel mit dem schon ich Rollenspiel-sozialisiert wurde ...

 

Was eignet sich also für Einsteiger besonders gut? Das System des Spielleiters natürlich und ich denke es ist zunächst mal egal um was es sich handelt. Bei den Anfangs-ProWo und AGs war es mir wichtig, dass die Kinder ein aktuelles Spiel haben, dass sie selbst käuflich erwerben könnten, wenn es ihnen den Spaß bereitet. Die neueren Runden sehe ich da mittlerweile komplett anders: ich habe mein DSA1.5 geschaffen, dass komplett kompatibel zu DSA1 ist, damit die angehenden SLs auf deutschsprachige vorgefertigte Module zurückgreifen können, die sie unterstützen sollen eigene Abenteuer zu schreiben. Bisher klappt dieses Modell denke ich ganz gut. Bei Bedarf kann ich ja mehr darüber schreiben ...

 

Fazit:

  • von den 20 SuS des ersten Anlaufs spielen heute noch 7 aktiv - in Gruppen mit insgesamt 17 (Neu)Spielern.
  • Versuch 2 hatte 7 Spieler, von einer weiß ich zu berichten, dass sie noch spielt und sie hat mindestens einen weiteren Spieler (ihren Freund) rekrutiert (spielt jedoch in einer schon zuvor bestehenden Gruppe mit)
  • Die Kiddies werden wohl alle (8) im Hobby bleiben, da ihre Eltern ja auch Rollos sind
  • Die neue AG hat 14 Spieler - es ist noch zu früh genaueres zu sagen, wir hatten ja erst 7 AG-Zeiten (je 90 min), aber immerhin wollte die eine Runde sogar in den Ferien weiterspielen, was wir auch (dank dem Hausmeister) realisieren konnten

 

Stimme der Vernunft. 4E Archoangel - love me or leave me!

Für das "JETZT" hat WotC in meinen Augen eine tolle Chance vertan mit seiner "Stranger Things"-Einsteigerbox. Macht so vieles richtig und das Abenteuer schreckt dann so richtig ab (lassen wir mal die grundsätzliche Sprachbarriere außen vor).

Auf die Frage, was mich zum RPG gebracht hat:
Die Kombination aus PC-Spiel(en) und Büchern. Wie im anderen Thread gesagt, habe ich mit Ultima V/Bard´s Tale begonnen und früh meine ersten Fantasy-Romane glesen (Drachenbein-Thron, Herr der Ringe, David Eddings-Sagen, etc.).