Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers

na wer hat ihn schon gesehen, was findet ihr an dem Film?

Hab ihn mir ohne Erwartungen angeschaut und wurde nicht enttäuscht. Er ist besser als der letzte Film, bereichert Star Wars aber auch nicht.

Die Grundthemen der alten Trilogie werden nur neu gemischt. Es kommt gefühlt nichts neues dazu.

Einige Szenen waren schon cool

Spoiler

Die Ruinen des Todessterns.

Zum Ende des Films

Spoiler

Ehrlich ... sie nennt sich jetzt Skywalker!?? Ist aber eine Palpatine ... oh Mann, da hat man sogar noch auf das Grab von Luke draufgepinkelt.

Den Imperator besiegen ... das war doch sowas von unnötiges Drama. Es gibt ne GANZE Flotte von Sternenzerstörern mit Planetenvernichtungswaffen. Hätte man da nicht einen davon stürmen können und den auf den Planeten samt Imperator feuern können. Da wäre man aus dem Muster der alten Filme wenigstens ausgebrochen ... aber so .... oh Mann .... Man wollte wohl wirklich die Skywalker-Saga durch Auslöschung zu Ende bringen ....

 

Die Plot Leaks waren ja seit Monaten bekannt und offensichtlich ALLE wahr.

Mir ist das egal, nach Force Awakens hab ich mit Star Wars gebrochen, habe mir das Elend danach nicht mehr angetan. Das hat nichtmal Georgy damals mit JarJar Binks und seinem Teletubby Land geschafft. Habe nur die Müllfeuer wegen des Unterhaltungswerts verfolgt.

Ich fühle nichts mehr, wenn ich an SW denke, aber muss Disney wohl dafür danken, denn so kann man sich Neuem widmen (was nicht von Diseny sein wird).

Selber gesehe nicht, die deutsche Presse war aber hochzufrieden, was immer das aussagen mag. Von Der Zeit kamen regelrecht Lobeshymnen. Die Charaktere wären lebendiger und menschlicher als in der alten Triologie, Plotlöcher gäbe es keine, die Handlung wäre neu und kreativ, nix recycelt, alle Fäden würden vollendet zur Auflösung gebracht. Der einzige Kritikpunkt war etwas Konfusion am Anfang.

Naja, da spricht wohl eher die Verzweiflung, irgendwie müssen sie ja den Konsum ankurbeln.

Wenn man sich die deutschen YT Reviews anguckt, an denen sich die Jüngeren wohl eher orientieren werden (wohl kaum an der Zeit), dann sieht das Bild schon anders aus. Mit deutscher Zurückhaltung gibt's dann im Mittel ein ~ 60%.

Und die US amerikanische Community brennt ja gerade (aber nicht aus Zuneigung zu SW und Disney).

Das ist das eigentlich Unterhaltsame an dem ganzen Projekt.

Zitat von ErikErikson am 19. Dezember 2019, 12:26 Uhr

Selber gesehe nicht, die deutsche Presse war aber hochzufrieden, was immer das aussagen mag. Von Der Zeit kamen regelrecht Lobeshymnen. Die Charaktere wären lebendiger und menschlicher als in der alten Triologie, Plotlöcher gäbe es keine, die Handlung wäre neu und kreativ, nix recycelt, alle Fäden würden vollendet zur Auflösung gebracht. Der einzige Kritikpunkt war etwas Konfusion am Anfang.

ok allse klar ... die Leute haben keine Ahnung und sind zudem noch dämlich....

Ich fand ihn deutlich schwächer als Episode VII.

Da durfte Adam Driver immerhin schauspielern.

Naja. Wir können hoffen, dass Disney auffällt, dass da irgendwas schiefgelaufen ist. Mandalorian soll ja nicht schlecht sein.

Was fand ich gut? Die Knights of Ren. Gerade weil sie nur am Rande erscheinen, da will man weiter denken und erfinden, was die so machen. Und das Sith-Publikum gefiel mir auch. Da habe ich mich auch gefragt, wer die sind, was die da machen, ob die real sind und habe die Geschichte etwas weitergesponnen. Der Humor war auch teilweise spot-on. Und die curfew-Szenen auf Kijimi haben mir gefallen.

Zitat von ErikErikson am 19. Dezember 2019, 12:26 Uhr

Selber gesehe nicht, die deutsche Presse war aber hochzufrieden, was immer das aussagen mag. (...)

Ahnungslosigkeit und Arschkriescherei, aber nicht in der Masse. Der Film ist im Grunde genommen ein schlechter Witz.

"Treffen sich zwei Star-Wars-Fans in der Cantina und erzählen sich die Handlung von Episode 4, 5 und 6."

ReadU
Taysal

Dass man in Star Wars die Fans abholen kann, zeigt ja The Mandalorian. Die Serie scheint ja ziemlich gut zu laufen.

Im aktuellen Star Wars Film sind auch folgende Sachen unlogisch;

Spoiler

Was die alles in 19 h schaffen ... also ich weiß ja nicht, irgendwie ist das unglaubwürdig. Man hätte doch die ein Stelle ja neu einsprechen könnne ... oh wir haben jetzt 1 Woche oder so ....

Oder die Entführung und Befreiung von Chewbacca .... ehrlich, die kriegen nicht mit, dass da ein zweiter Transporter unterwegs ist. KEINER sieht das? Die Entführung und Befreiung ist doch ziemlich unspannend gewesen ....

Und allgemein sind mir die meisten Charaktere zu glatt poliert, keine Ecken und Kanten ... aber das ist nur meinem persönlichen Geschmack geschuldet.

Also was alles unlogisch war, damit fang ich jetzt nicht an, dann bin ich ja noch die ganze Nacht hier. Was mich dann doch enttäuscht hat, war, wie schwach er auch erzählerisch war. Gerade der Anfang, dramaturgisch total mies, kein Spannungsbogen, keine Plattformen, gar nichts. Die Charakterentwicklung, abrupt und schlecht vorbereitet. Ein paar Szenen hatten durchaus Potential, aber man hätte halt eine glaubwürdige und irgendwie mitreißende Geschichte drumrum bauen müssen.

Die positiven Reviews versteh ich echt nicht. Entweder die sind gekauft oder sie hoffen jedenfalls, dass sie mehr Clicks und Shares kriegen mit ner "alles super" Überschrift. Frage mich echt, wie man den gut finden kann. Nicht mal die Witze waren gut, bis auf einen. Das einzige, was wirklich immer noch toll ist, ist die Musik.

Ich war ganz ohne Erwartungen reingegangen, bin daher nicht wütend wie nach den Prequels, aber ich fühle mich leer. Das Feuer ist aus. Obwohl, das Skywalker Theme kriegt mich immer noch...

Disney Star Wars ist etwas, für mich spätestens seit dem buchstäblichen Vatermord, was bei mir das Verlangen nach Eskapismus auslöst. Disney Star Wars versetzt mich in Stimmungen, in denen ich früher die alten Star Wars Filme geguckt habe, um wegzukommen von den schlimmen Gefühlen.

Aus diesen Gründen alleine schon ist meine Abneigung so tief, das könnt ihr euch nicht vorstellen.