Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Zock-Böcke tanzen widerwillig nach Eurer Pfeife oder Themenvorschläge für das ZBR

Ich hör es mir gar nicht mehr an, weil ich ja nicht weiss, wann es wieder losgeht. ich erwarte auch nicht, das sich was ändert. Aber da Elegod nochmal drauf eingegangen ist, wollt ich es erläutern.

In diesem Themer geht es ja aber um etwas anderes: Wünsche für künftige Themen.

 

Mich würde als Thema interessieren, was ihr an der aktuellen D&D-Iteration anpassen / ändern würdet, bzw. wie eure Wunsch-6th-Edition aussehen würde. Oder ist das eher ein Bereich, der euch nicht interessiert, weil AD&D ausreicht?

@Erikson: Ich finde Deine Reaktion nicht nachvollziehbar. Wir nehmen doch gerade in Bezug auf Polizeigewalt ganz offenkundig eine Position sehr nahe an "The Wire" ein. Wieviel mehr "Polizeiperspektive" soll es denn sein?

Jan Böhmermann? Das ginge mir zu weit, eine Verhöhnung der Opfer.

Ich habe den absichtlich nicht erwähnt. Aber angesichts der Tatsache, daß zum Aufnahmezeitpunkt Menschen von der Polizei einfach wg. 20$ oder besoffen im Drive In parken, hingerichtet wurden, sollte man den Track doch nochmal allen in Erinnerung rufen.

Ich kann ja nochmal reinhören, und ganz konkret sagen, was mir nicht gefallen hat. Ich bin übrigens kein freund der Polizei. Ich finde, die sind oft zu schnell mit gewalt bei der hand.

Don't hate the player, hate the game.

"If people seem slightly stupid, they’re probably just stupid. But if they seem colossally and inexplicably stupid, you probably differ in some kind of basic assumption so fundamental that you didn’t realize you were assuming it, and should poke at the issue until you figure it out." - Scott Alexander

ich hab nochmal reingehört, was mich dan nso richtig auf die palme gebracht hat, war ab ca. 3.15-vorher fand ich es gut. Wo es dann um Rodney King und die Diskussion ging, wer wo auf wen los ist. Das hat sich für mich wie Propaganda angehört. ich hatte da nicht den Eindruck, das da noch drüber gesprochen wurde, was damals tatsächlich passiert ist, sondern eben das vertreten wurde, was einem politisch in den Kram passt. Sowas vertrag ich gar nicht. Da habt ihr euch auch auf die letzten Ereignisse bezogen, und habe recht klar gesagt: "Das sind alles nur Strategien der Anwälte der Polizisten, Versuche, dem Opfer die Schuld in die schuhe zu schieben, in wirklichkeit ist das alles Bullshit, die Polizisten sind Schuld". Das fand ich nicht gut, das finde ich muss man differenzierter sehen. meine meinung ist, das einerseits die Polizei sicher zu gewalttätig vorgeht, das dies aber zu großem Teil der tatsache geschuldet ist, das die in einer Umwelt arbeiten müssen, die für sie selbst sehr gefährlich ist. Das wurde IMO komplett unterschlagen. mein Vorschlag: Ladet mal jemand ein, der da eher auf der Seite der Polzisten steht, bzw. allgemein mehr Mut, Leute mit einer meinung einzuladen, die gegenläufig ist. Das hätte auch den Vorteil ,das es mal richtig Diskussion gibt. Bisher stimmt ihr euch viel gegenseitig zu. Das ist nicht schlecht, ich hätte aber auch gern mal etwas Kontroverse.

Ernsthaft? Sind Dir die Umstände im Fall Rodney King bekannt? Sicherlich ist Differenzierung grundsätzlich angebracht, aber bei Rodney King liegen die Tatsachen ja vor.

Und da willst Du Dich gemein machen mit dem White (Wolf )Supremacist, der da Revisionismus betrieb?

In dem konkreten Fall?

Womit wir eigentlich schon im Thema wären: Wieviel Politik (v)erträgt Rollenspiel?

Ich fände es spannend, wenn das einmal in sachlicher Form auf eine abstraktere Ebene gehoben werden könnte.

All dead! All dead!
Zitat von Settembrini am 17. September 2020, 18:57 Uhr

Ernsthaft? Sind Dir die Umstände im Fall Rodney King bekannt? Sicherlich ist Differenzierung grundsätzlich angebracht, aber bei Rodney King liegen die Tatsachen ja vor.

Und da willst Du Dich gemein machen mit dem White (Wolf )Supremacist, der da Revisionismus betrieb?

In dem konkreten Fall?

Ihr habt aber weitergeneralisiert und gesagt, ist nicht nur bei Rodney Kind so (den ich nicht kenne), sondern auch bei den aktuellen Ereignissen. Das hat mich dann geärgert, die bezugnahme auf aktuelle Ereignisse. Ich denke es ist generell so, das umso länger etwas zurückliegt, umso mehr werden auch gegenteilige meinungen gebilligt, aber wenn es ganz aktuel list, dan nsich die Leute am empflndlichsten. Und ganz ehrlich, wenn ich sowas höre wie "White Wolf Supremacist" und Revisionismus, dann will ich schon gar nicht weiterreden. Das sind IMO Kampfbegriffe, die einen gesprächspartner für mich üblicherwiese disqualifizieren. Das lass ich dir durchgehen, aber wenn das so weitergeht, brech ich hier ab.

Kennst du wenigstens die aktuellen Ereignisse, Erik?

* Orangener Gurt im PJJ * Grüner Gürtel im Drama-Fu (Drachen-Stil) * Brauner Gürtel im Pyro-Fu * Night's Master im Ghoulu Jitsu *