Disputorium

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

META: Was ist passiert mit dem alten Disputorium? Und was läuft falsch im Tanelorn?

Zitat von Lord Verminaard am 18. Dezember 2020, 11:39 Uhr

Ja, Foren sind irgendwie out. Wenn ich mir allerdings z.B. die Facebook P&P Gruppe angucke, die heute vermutlich ungefähr das Äquivalent vom Tanelorn (bzw. GroFaFo) 2003 oder so ist... die hat halt keine Struktur und keine Suchfunktion, ist das jetzt besser?^^

Facebook ist doch auch schon ein paar Jahre out 🙂

It is by nerdiness alone I set my mind in motion. It is by the roll of dice my thoughts acquire speed; the dice create uncertainty, and uncertainty creates an adventure. It is by nerdiness alone I set my mind in motion.

Wenn die deutschsprachige P&P-Gruppe gemeint ist: Die ist ja auch außergewöhnlich beknackt. (Ich bin mir auch relativ sicher, dass die Typen, die da verwalten, keine Rollenspiele spielen.)

Die Traveller- und BattleTech-Gruppen, bei denen ich sonst so 'rumschaue, sind besser. Struktur von FB hat Vor- und Nachteile. Prinzipiell ist das Format "Posting - Kommentare" für die meisten rollenspielbezogenen Themen ganz gut. Mangelhafte Suchfunktion (gibt schon eine, ist nur halt nicht gut) ist ein Problem. Im Prinzip sind die Möglichkeiten, bei FB-Gruppen Dateien hochzuladen, ziemlich gut, aber sie sind nicht wirklich ausgereift.

Punch it, 中尉!
Zitat von Lord Verminaard am 18. Dezember 2020, 11:39 Uhr

Ja, Foren sind irgendwie out. Wenn ich mir allerdings z.B. die Facebook P&P Gruppe angucke [...]  die hat halt keine Struktur und keine Suchfunktion, ist das jetzt besser?^^

Dabei ist ja Facebook noch "gut strukturiert" mit der Beitrag-plus-Kommentare-Struktur.
Ich sehe für Rollenspielthemen aktuell eher die vielen, sehr vielen Discord-Server als das Medium der Stunde.

Und das sind reine Text-Chats, wie man sie aus den Urzeiten des Internets kannte. Da strömt einfach ALLES im sich mit hoher Schlagzahl abwechselnden Herumge"chatte" vorbei.

Themen kann man so noch weniger verfolgen als bei Facebook. Wenn etwas einen Tag alt ist, findet man es nicht wieder und schon gar keinen Anschluß mehr. Dafür ist solch ein Text-Chat einfach völlig ungeeignet.

Vielleicht ist das ja aber auch der Stil der Zeit. Der Trend geht zu weniger intensiver, weniger Zeit in Anspruch nehmender, weniger Aufmerksamkeit erfordernder Beschäftigung mit ALLEM - nicht nur mit Rollenspielthemen.

Naja. Tun wir nicht so, als hätten Foren je funktioniert. Wir hatten doch gehofft, dass man da Themen durchdiskutiert, einen Diskussionsstand erreicht und darauf dann verweisen kann.

Stattdessen grüßte da auch nur täglich das Murmeltier. Wenn man heute schaut, dann sind die Diskussionen die gleichen wie vor 10 Jahren, nur mit weniger Teilnehmern. Auf Altes wird sich kaum bezogen. Mir gefällt Discord. Da es als Spielplattform verwendet wird, dreht es sich auch mehr ums Spielen und weniger um Post-Anzahl, Egos und Moderatoren.

Zitat von tassander am 1. Januar 2021, 20:36 Uhr

Naja. Tun wir nicht so, als hätten Foren je funktioniert. Wir hatten doch gehofft, dass man da Themen durchdiskutiert, einen Diskussionsstand erreicht und darauf dann verweisen kann.

Konnte man, kann man sogar noch immer - so die Foren noch existieren. Und das ist SEHR hilfreich, wenn es um Regelklärungen und spielbares Material geht.

Stattdessen grüßte da auch nur täglich das Murmeltier. Wenn man heute schaut, dann sind die Diskussionen die gleichen wie vor 10 Jahren, nur mit weniger Teilnehmern. Auf Altes wird sich kaum bezogen.

Also gerade bei den obigen Themen, wie eben Regelklärungen und Spielmaterial, da wird schon auf bestehende Threads verwiesen.

Anders natürlich bei den Themen, die immer wieder aufkommen, für JÜNGERE Generationen an Rollenspielern nun einmal NEU sind und bei denen sie eben auch erst einmal ihre eigenen Eindrücke, Erfahrungen und Probleme schildern wollen, statt eine "finale Lösung" in einem jahrealten Thread verlinkt bekommen zu wollen. Da ist der Weg das Ziel, der Weg zur Erkenntnis, den man eben als Neuling selbst erneut beschreiten MUSS und wo es nicht hilft auf die ausgelatschten Pfade der Alten zu verweisen.

Mir gefällt Discord. Da es als Spielplattform verwendet wird, dreht es sich auch mehr ums Spielen und weniger um Post-Anzahl, Egos und Moderatoren.

Wenn es nur um konkrete Absprachen von Runden, um Diskussion von Charakterkonzepten, Terminfindung usw. geht, dann ist dieser Text-Chat schon tauglich.

Leider haben sich aber gerade bei vielen Rollenspielen die aktivsten REGEL- und SETTING-Diskussionen auf Discord verlagert. Und da muß man dann auch tatsächlich Regelklärungen wieder und wieder abgeben, weil alles die endlose "Tapete" an Text nur so herunterströmt und man NIE etwas findet, das man sucht.

Discord als Text-Chat-Plattform mit angegliederter Audio-Chat-Möglichkeit (und SCHLECHTER Video-Chat-Option) hat einfach andere Eigenschaften und ist für andere Dinge gut als ein Forum oder eine Facebook-Gruppe.

Leider wird es - so mein Eindruck - viel zu oft als ERSATZ für ein Forum genutzt. Und da ist es ein denkbar schlechter Ersatz.

Ich glaube die Existenz des ZBR soll Beleg genug sein für meine Einschätzung der Lage. Ich habe Foren immer anders gesehen und benutzt als die Betreiber. Weswegen der Fehler wohl bei mir liegen muß. Deswegen weine ich den Foren, so wie die Betreiber sie wollen, keine Träne nach. Können weg. Sachen, die ich permanent online haben wollte habe ich schon immer in Blogs usw. gepackt, also Webseiten, wo ich selber an die Datenbankinhalte usw. rankomme.

Discord ist in gewisser Weise ehrlicher in seiner Blubberigkeit und stärker auf SPIELEN konzentriert.

Zornhau, ich kann Dein Ideal der Savage-Worlds-Regeldiskurse schon nachvollziehen, aus meiner Sicht ist das aber gescheitert, da ein Forum zu nehmen. Am DnD-Gate sind die sinvollen Inhalte auch die statischen gewesen. Die sind zum Glück noch da. Das Forengeblubbere drunter und drumherum ist ja eher die Motivation und Vorbereitung der statischeren Inhalte.

Aber die SW-Situation kannst Du natürlich besser einschätzen, mir kam es nur so vor, als seien Deine Beiträge da nie ordentlich gewürdigt worden, und sei es auch nur in Form eines statischen, destillierten FAQs usw.

Zornhau, let it die. Foren sind am Sterben, so schauts aus. Brauchst du wirklich noch regelerklärungen aus Foren? macht es nicht mehr Sinn, das mit der gruppe zu klären? Und von spielbarem material wirst du überschwemmt, das brauchst du dir nicht in nem Forum zusammensuchen.

Was mach ich in Foren noch? ich antworte auf Supersöldners bescheuerte ideen mit ebenso bescheurten Vorschlägen, und streite mich mit hin und wieder mit den Leuten rum. Das ist es nicht wert, und ich mach das nur noch aus morbider Gewohnheit, und hoffentlich auch nicht mehr lang.

90% meiner obskuren ASL-Regelfragen krieg ich mit google und "site:gamesquad.com" gelöst, für die anderen 10% muss ich dort halt selber posten. Dass sich das mehr und mehr auf discord verlagert ist schade, weil man da nicht suchen kann.

Foren sind sicher nicht der Wahrheit letzter Schluss, aber für meine Bedürfnisse immer noch die beste Lösung, die ich sehe. Und die liegt tatsächlich weniger im Nachschlagen, als in der Diskussion, mit ausreichend Platz und Zeit zu formulieren. Ich habe auch nichts dagegen sehr alte Threads, die ihren Zweck erfüllt haben, zu löschen. Allein schon eine Frage in einem Forum so zu stellen, dass jemand anderes sie versteht, hat mich schon auf Lösungswege gebracht. Es ist natürlich wichtig, ein Forum tolerant, offen und diskursfreudig zu halten, sonst wird es wie das :T: eine Art Burschenschaft.

Chats, die ich, so auch z.B. bei MeWe, ausschalte, sind genauso wie Anrufen oder im Hintergrund Fernsehen laufen lassen ja eher eine Störung und nicht mal annähernd mit Foren vergleichbar. Ich verstehe nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat.

Discord is unübersichtlich und viel umständlicher als ein Forum, nutze ich auch nicht. Und Social Media (MeWe , Whatsapp Gruppen oder FB) sind dann eine Art Frankensteinmonster, dass zumindest noch aufrecht gehen kann, aber sicher nicht hilfreich ist.

Wobei ich schon verstehen kann, dass die Rollenspieler keine Lust und Zeit mehr haben, sich mit aufwändigen Fragestellungen und extra dicken Regelwerken auseinander zu setzen. Es ist einfach ZU VIEL. Habe auch schon mehrere Freizeitaktivitäten komplett ad acta / auf Eis gelegt (Filme gucken, Tabletop, Minis bemalen z.B.), weil ich es einfach nicht mehr schaffe.

Was sich daher gerne verändern kann, ist die RPG Buchform (ob PDF oder Druck) selbst mit hunderten Seiten Fließtext. Das ist ja vollkommen aus der Zeit gefallen und gehört schon längst eingestampft zugunsten von App bezogenen RPGs z. B. (die dann 1000mal komplexer sein können, als jedes jetzige RPG). Aber soweit sind die FB und Discord User wohl noch nicht.

Zitat von Pyromancer am 2. Januar 2021, 21:47 Uhr

90% meiner obskuren ASL-Regelfragen krieg ich mit google und "site:gamesquad.com" gelöst, für die anderen 10% muss ich dort halt selber posten. Dass sich das mehr und mehr auf discord verlagert ist schade, weil man da nicht suchen kann.

Touché, da ist viel Wahres dran.